2022 | © Petra Buse
© Petra Buse

Gut gebucht

INSEKTENHOTEL AM ALPENBACH IN BETRIEB

 

Dieses Bild hat ein leeres Alt-Attribut. Der Dateiname ist PG_NAT.jpg

Ressort Naturschutz

Offensichtlich wurde es von den Gästen schon sehnsüchtig erwartet. Denn gerade erst fertiggestellt, ist das neue Insektenhotel am Alpenbach in Mintard schon sehr gut besucht. Die erste Saison der von der Arbeitsgruppe eigenhändig gebauten Herberge für alles, was am Bachlauf krabbelt und summt, beginnt also sehr vielversprechend.

Dabei hatten noch die Frühjahrsstürme den Ende vergangenen Jahres entstandenen Neubau einem Härtetest unterzogen. Doch die Konstruktion erweis sich als äußerst unwetterbeständig. Nach einigen Ausbesserungen im Anschluss war der liebevoll gestaltete Bau schließlich rechtzeitig startklar für die ersten Besucher*innen. Und die ließen auch nicht lange auf sich warten. So konnte sich die Arbeitsgruppe des Ressorts Naturschutz im Mai davon überzeugen, dass es den ersten Gästen in ihrem neuen Domiziel auch wirklich gefällt. Das Kunstwerk aus Holz und Lehm lädt die Bewohner*innen natürlich auch zum Selbstgestalten ein. Und dieser Einladung folgen die verschiedenen Insektenarten, die hier Unterschlupf genommen haben, gerne und mit viel Kreativität. Das beeindruckte auch Theresa, das Maskottchen der Nachbarsektion Duisburg. Denn als waschechtes Murmeltier weiß sie die Wohnlichkeit eines eigenhändig gestalteten Baus zu schätzen, wenngleich man sie in der Duisburger Geschäftsstelle nicht immer so lässt, wie sie selbst sich das vielleicht wünscht.

Mit der Zunahme an verschiedenen Insektenarten und ihrer Anzahl hofft die Arbeitsgruppe auch auf eine weitere Belebung des Vogelbestands am Bachlauf. Denn für die gefiederten Flugkörper bietet der renaturierte Teil des Alpenbachs mittlerweile eine Vielzahl von Nist- und Brutmöglichkeiten. Und die geplante Ausdehnung des Schutzstrefens entlang des Baches dürfte diese weiter verbessern. Beste Voraussetzungen also für ein reges Treiben im mittlerweile üppigen Dickicht. Die im Insektenhotel bereits eingezogenen Wildbienen dürften sich jetzt aber zunächst einmal für die Vielfalt der Blühwiesen in unmittelbarer Nähe zum Bach interessieren. So ist das Fundament für eine gute Biotopentwicklung am Alpenbach gegossen. Viel Gelegenhzeit also, der Natur bei der Arbeit zuzuschauen, ob am Insektenhotel oder von den Wegen in Bachnähe aus.

Text: Michael Cremer