2022 | © Mülheimer KlimaBündnis
© Mülheimer KlimaBündnis

Newsletter Juni 2024

NEWSLETTER JUNI 2024

 

Der Newsletter des Mülheimer KlimaBündnisses richtet sich an seine Mitglieder und Abonnent*innen sowie an die Kommunalpolitik und lokale Medien.

 

KlimaBündnis wird präsenter.

 

 

Im Austauschtreffen Ende Mai widmete sich das Mülheimer KlimaBündnis sehr konkreten Themen. So soll z.B. der kommunale Fuhrpark mal durchleuchtet und auch der geplante A40-Ausbau wieder aufgegriffen werden. Für die zuletzt thematisierte „Grauen Energie“ will das Bündnis für Mülheim mehr Transparenz erreichen, um ihr enormes Potenzial nutzen zu können. Und das Bündnis arbeitet derzeit an einer eigenen Facebook-Seite. Weitere Informationen zum KlimaBündnis HIER.

 

 

 

Ruhrverband im (Klima-) Wandel.

Dem Ruhrverband kommt in Zeiten des Klimawandels eine zentrale Rolle zu, gilt es doch, insbesondere die Wasserversorgung in einem der größten europäischen Ballungsräume, dem Ruhrgebiet, so weit wie möglich zu sichern. Unter diesem Gesichtspunkt soll das Ruhrverbandsgesetz nun an den Klimawandel angepasst werden. Details dazu HIER.

 

 

 

Kräuter vor der Haustür entdecken.

Kräuter geben unserem Essen das gewisse Etwas. Auch bei der Behandlung und Heilung unserer Wehwehchen spielen sie eine Rolle. Im eigenen Garten werden sie als Unkräuter auch gerne mal arglos entfernt, ohne ihren wirklichen Wert und ihren Beitrag zur Artenvielfalt tatsächlich zu kennen. Wissen hilft hier. Denn zu finden sind sie direkt vor der Haustür. Informationen und Angebote liefert KRAUTKULTUR aus Mülheim. HIER geht es zur Website.

 

 

 

Klimaschutzbeirat endlich sichtbar.

Schon lange hatte das KlimaBündnis immer wieder angemahnt, den Klimaschutzbeirat und seine Arbeit für Büger*innen sichtbar zu machen, kommt ihm doch bei Mülheims Weg in die Klimaneutralität eine zentrale Rolle zu. Nunmehr ist er auf der städtischen Website einschließlich seiner Sitzungstermine zu finden. Seine Sitzungen sind übrigens öffentlich. Zum Mülheimer Klimaschutzbeirat geht es HIER.

 

 

 

Kleine Bäche, große Wirkung.

Während große Flüsse wie Rhein und Ruhr einem regelmäßigen und strukturierten Monitoring unterzogen sind, haben wir kleine Bäche und Fließgewässer kaum im Blick. Dabei kommt gerade ihnen und ihrer Qualität enorme Bedeutung für die Vielfalt der heimischen Flora und Fauna zu. Die ARD ruft daher bis zum 30.09.2024 Bürger*innen auf: „Checkt unsere Bäche!“ Mehr zum Aufruf HIER und zum Fragebogen HIER.

 

 

 

Grauzone „Abriss“ endlich ausleuchten.

Während Neubauten in der Regel aufwendigen Genehmigungsverfahren unterliegen, finden Abrisse von Gebäuden oftmals im Stillen und „unter dem Radar“ statt. Dass gerade aber hier enorme Potenziale für den Klimaschutz stecken, zeigte der Themenabend des Bündnisses zur „Grauen Energie“ Ende März. Das Portal crowdnewsroom.org will mit Hilfe von Bürger*innen nun einen Abrissatlas erstellen. Infos dazu HIER.

 

 

 

Wohnraumsuffizienz: Wenn weniger mehr ist.

Der Wohnraumbedarf steigt. Woher kommt das, obwohl auch etwa in Mülheim die Einwohner*innenzahl nicht steigt? Und wie kann dem steigenden Bedarf möglichst ökologisch entsprochen werden? Diesen und weiteren damit verbundenen Fragen widmet sich die digitale Diskussionsreihe „Klimaschutz im Bundestag“ unter dem Thema „Wohnraumsuffizienz“ am 06.06.2024. Details zur Veranstaltung HIER.

 

 

 

Einsatz fürs Tempolimit belohnt.

Die Deutsche Umwelt-Hilfe (DUH) wird nicht müde, die Politik und die Regierung in Sachen Klimaschutz immer wieder zu kitzeln und an ihre Versprechungen und Verpflichtungen zu erinnern. Dass in diesem Zusammenhang ein längst überfälliges Tempolimit auch von weiten Teilen der Bevölkerung unterstützt wird, ignoriert das Verkehrsministerium bis dato. Nunmehr hat die DUH ein Gerichturteil erwirkt, das Verkehrsminister Wissing (FDP) zum Handeln zwingen könnte. Einzelheiten HIER.

 

 

 

Nominated are …: „Oscars“ für Umweltlügen.

Schon mal den Glamour der Verleihung des „Goldenen Geiers“ live miterlebt? Nein? Dann ist jetzt wieder Gelegenheit dazu. Denn die Deutsche Umwelt-Hilfe (DUH) lädt wieder ein mitzumachen. Was ist die dreisteste Umweltlüge in diesem Jahr? Wieder stehen die skurrilsten und abstrusesten Täuschungen von Verbraucher*innen zur Wahl. Wer mitabstimmen möchte, kommt HIER auf ihre/seine Kosten …

 

 

 

Garteneinsatz im Team und mit Freude.

Die Ev. Kirchengemeinde Broich-Saarn engagiert sich ganz praktisch für die Wahrung der Schöpfung – mit einer Gartengruppe, die sich jeden ersten Freitag im Monat trifft und natürlich gemeinsam gärtnert. Am 07.06.2024 ist das Gemeindehaus am Holunderweg in Saarn Treffpunkt. Los geht es um 10 Uhr unter Leitung der Nachhaltigkeitsbeauftragten Viola Hirschmann und Melanie Wolters, Wilde Biene e.V.i.G. Weitere Informationen und Anmeldungen gerne per E-Mail HIER.

 

 

 

Einladung zum „Sommergespräch“.

Die Initiative „Klimaschutz im Bundestag“ lädt am 24.06.2024 interessierte Bürger*innen zum Sommergespräch ein. Von 17-18 Uhr werden der nationale Energie- und Klimaplan, der Heizungsmarkt, die Klimaschutzfinanzierung und der Zusammenhang von Demokratie und Klimaschutz diskutiert, moderiert von Craig Morris. Weitere Infos und Anmeldung HIER.

 

 

 

Geht das Freibad der Zukunft baden?

Im Mülheimer Ringlokschuppen findet am 08.06.2024 der Schwimm City-Talk #8 statt. Von 16-17 Uhr geht es um Utopie und Spekulation um das Freibad der Zukunft. Mit von der Partie: die Architects for Future“, die Ende März gemeinsam mit dem KlimaBündnis den Themenabend zur „Grauen Energie“ gestaltet haben. Wie sollte ein Bad für alle aussehen? Was braucht es für das Traumbad der Zukunft? Was sagt der Zustand eines Schwimmbads über die Gesellschaft aus? Diese und andere Fragen werden auch künstlerisch aufgegriffen. Mehr zum Angebot im Rahmen des Impulse Theater Festivals HIER.

 

 

 

Dächer für PV-Anlagen nutzen.

Nach wie vor bleiben die Potenziale für Photovoltaik-Anlagen auf Dächern nur rudimentär genutzt, auch in Mülheim. Die Gründe dafür sind vielschichtig. Viele davon haben aber mit der Unsicherheit von Eigentümer*innen und der Unübersichtlichkeit der Rahmenbedingungen zu tun. Die NRW-Landesgesellschaft für Energie + Klimaschutz hat deswegen nun einen Leitfaden aufgelegt, um sich besser zurechtfinden zu können. HIER ist er zu finden.

 

 

 

Speziell: Vereinsfinanzen.

Gerade gemeinnützige Vereine haben in Sachen Finanzen viel zu beachten. Wie und wofür darf ich Mitgliedsbeiträge verwenden? Was sind Spenden und was nicht? Und wie muss mit ihnen im Sinne der Gemeinnützigkeit verfahren werden? Somit der Hinweis auf ein „Special“, das insbesondere die kleineren Vereine im Kreis der Bündnispartner*innen interessieren könnte: Am 12.06.2024 bietet die Landesservicestelle für bürgerschaftliches Engagement zusammen mit der Finanzverwaltung NRW eine Online-Fortbildung zu diesen und weiteren Fragen an. Einzelheiten HIER.

 

 

 

Das nächste Treffen.

Das Termin für das nächste Austauschtreffen des Mülheimer KlimaBündnisses steht leider noch nicht fest, wird aber natürlich sofort kommunizier, wenn er feststeht. Zwischenzeitlich gerne HIER auf dem Laufenden bleiben. Gerne gebt uns auch HIER Eure Anregungen, Hinweise und Themenvorschläge durch, die Ihr einbringen und behandeln wollt. Vielen Dank.

 

 

 

 

Das Mülheimer KlimaBündnis bietet eine Plattform für Mülheimer Vereine, Verbände, Einrichtungen und Bürger*innen zum Austausch über Mülheims Weg in die Klimaneutralität bis 2035, der so konstruktiv begleitet und mitgestaltet werden soll. Die Initiator*innen gaben seinerzeit den Impuls zur Feststellung der Klimanotlage durch den Rat der Stadt im Juni 2020.

 

 

ANSPRECHPARTNER*INNEN

Michael Cremer, DAV | Axel Hercher, ADFC | Norbert Dieteren-Hilgendorf, Greenpeace | Anke Schniewind, Bürgerin | Dennis Vollmer, Initiative Saarnbergsiedlung

 

KONTAKT klimabuendnis-mh@gmx.de

 

 

KEIN INTERESSE MEHR am Newsletter des Mülheimer KlimaBündnisses? Dann geht es HIER zur ABMELDUNG.